Feuer-Jonglage

Daniela, die Frau fürs Brenzlige, beschäftigt sich seit Jahren mit ‘Spinning’, wie Hula  Hoop, Stäbe und schwerpunktmäßig mit Poi.

Schon vor tausend Jahren haben die Maori in Neuseeland Poi bei rituellen Tänzen und bei der Jagd verwendet und durch das Poi-Spielen, wie heute nachgewiesen ist, die Koordination der beiden Hirnhälften trainiert und damit auch die Reaktionsfähigkeit, Beidhändigkeit und Auge-Hand-Koordination geschult.

Jonglage an sich kann durchaus als eine Form der Meditation bezeichnet werden, weil man seine Aufmerksamkeit auf ein periodisches Bewegungsmuster konzentriert und mit ein bisschen Übung lernt man blind den Gesetzen der Physik zu vertrauen, die Bahn des Balls, Pois, Stabs  oder was auch immer, zu kontrollieren, ohne darüber nachzudenken.
Durch diesen Zustand der Konzentration ist es möglich sich aus den alltäglichen Gedanken auszuklinken und in einen Zustand der inneren Ruhe zu kommen.

Am liebsten spielt Daniela Poi mit Feuer oder ohne Feuer, allein, mit Kindern oder Erwachsenen in großen und in kleinen Gruppen, in Feuershows, Choreografien  oder Theaterstücken, weil’s einfach Spaß macht.

Sie probt regelmäßig, lädt zum Mitmachen und Austauschen ein und gibt Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene.

Wenn Ihr Interesse habt gemeinsam zu üben, Euch auszutauschen oder etwas zu entwickeln, meldet Euch einfach bei uns.

arte@avanzarte.org

Kommentare sind geschlossen.